bg
Menu
Bodyforming - Dr. Heitland

Bodyforming: Ästhetische Eingriffe und Hightech-Methoden

Jeder möchte sich in seinem Körper wohl fühlen. Kleine oder größere Makel können aber manchmal an Selbstbewusstsein und Wohlbefinden kratzen. Die moderne ästhetische Medizin bietet dem Bodyforming mit invasiven und minimal-invasiven Methoden die Möglichkeit, den Körper so zu formen, dass dieser den Wünschen und Vorstellungen der Patienten entspricht. Dem Bodyforming mit den Operationen von Facelifting, Nasenkorrekturen, Brustvergrößerungen und -verkleinerungen über Fettabsaugung, bis hin zur Ganzkörperstraffung sind der Schönheitschirurgie fast keine Grenzen gesetzt.

Dr. Andreas Heitland - Plastischer ästhetischer Chirurg München

Straffen, polstern, formen – invasive Methoden der plastischen Chirurgie für Ihr Bodyforming

Viele Patienten sind mit ihrem Körper unzufrieden, weil Fettpolster nicht verschwinden, überschüssige Haut hängt und stört oder bestimmte Körperpartien nicht prall genug sind. Die Schwerkraft zieht im Laufe der Zeit Brust, Bauch, Beine, Po und das Gesicht nach unten, die Haut wird überdehnt, faltig und ggfs. leer und die Knochen treten an den falschen Stellen zum Vorschein-die Attraktivität lässt nach.

Jetzt können Faceliftings, Brust-, Bauch-, Bein- und Postraffungen, sowie Armliftings für das Bodyforming helfen die überschüssige Haut zu entfernen, um wieder ein jugendliches Aussehen zu erhalten. Brust- und Poimplantate, Eigenfetttransplantation, Filler und Botox, sowie Fadenliftings helfen die Rundungen an den richtigen Stellen wieder in Form zu bringen.

Die Ursache für überschüssige Haut sind verschieden: Starke Gewichtsabnahme, der natürliche Hautalterungsprozess oder eine Schwangerschaft können dazu führen, dass die Haut schlaff und überdehnt herabhängt. Neben dem unschönen Aussehen können aber auch medizinische Probleme entstehen, wie z.B. bei einer Fettschürze wundgescheuerte Haut, die sich infizieren oder Schmerzen verursachen kann.

Das Bodyforming der Armstraffung

Bei einer Oberarmstraffung verlaufen die Schnitte bei der „kleinen“ Oberarmstraffung nur in der Achsel, bei der „großen“ Oberarmstraffung ähnlich wie bei einer Hemdärmelnaht an der Innenseite des Armes vom Ellenbogen bis in die Achselhöhle. Die Haut wird je nach Ausmaß spindelförmig entfernt. Bei starkem Weichteilüberschuss kann gegebenenfalls auch noch ein Schnitt quer in der Achselhöhle erforderlich sein. Somit lassen sich sehr straffe Arme formen und die lästigen Hautüberschüsse müssen nicht mehr versteckt werden. Die strichförmigen Narben verlaufen in der Achsel oder an der Innenseite des Armes.

Das Bodyforming der Bauchstraffung

Besonders nach starker Gewichtsabnahme und nach Geburten bildet sich die Fettschürze am Bauch auch mit Sport nicht mehr zurück. Bei der Bauchstraffung wird unterschieden zwischen der Mini-Bauchstraffung und der großen Bauchdeckenstraffung.

Die Miniabdominoplastik kann auf Wunsch auch ambulant durchgeführt werden. Überschüssige Haut und Fettgewebe werden zwischen Bikinizone und Bauchnabel entfernt, ohne dass der Nabel umschnitten werden muss oder die Bauchmuskulatur gestrafft wird. Diese Methode eignet sich besonders bei einem schlaffen Unterbauch.

Bei der „großen“ Bauchdeckenstraffung wird überschüssiges Haut- und Fettgewebe aus dem Ober- und Unterbauch entfernt, der Bauchnabel umschnitten und neu eingenäht und die beiden geraden Bauchmuskeln gestrafft. Dadurch entsteht eine Art „innere Korsage“, die ein bisschen die Taille  betont. Der zusammengenähte Muskel unterstützt wieder das darüber liegende Fettgewebe und die Haut und  der Bauch wird wieder straff und fest.

Das Bodyforming der Oberschenkel- und Postraffung

Die Oberschenkelstraffung kann je nach Ausmaß des Hautüberschusses nur in horizontaler oder aber auch in horizontaler und vertikaler Richtung erfolgen. Bei einer isolierten Hauterschlaffung im oberen Drittel des Oberschenkels an der Innenseite wird der Fett- und Hautüberschuss halbmondförmig im Schritt entfernt und die Haut wie eine Hose nach oben gezogen. Die Narbe kann gut in der Bikinizone im Slip versteckt werden. Ist jedoch die gesamte Oberschenkelinnenseite erschlafft, wird zusätzlich eine senkrechte Straffung durchgeführt, um auch zirkulär um den Oberschenkel herum eine schöne Straffung zu bekommen. Dabei verläuft der Schnitt von der Innenseite der Oberschenkel bis kurz über das Knie, ähnlich wie die Naht einer Hose.

Bei der Gesäßstraffung erfolgt der Schnitt genau in der Gesäßfalte. Die Narbe ist somit nach dem Eingriff kaum sichtbar. Ggfs. wird das überschüssige Po-Gewebe neu geformt und nach oben umgeklappt, um den Po mit körpereigenem Gewebe zu unterpolstern.

Zusätzlich bieten sich auch Po-Implantate aus Silikon an, um die Größe und Form des Gesäßes zu korrigieren mit dem sog. „Brasilian Butt Lifting“. Die Implantate werden über kleine Schnitte im oberen inneren Bereich des Pos –zwischen den Pofalten- eingebracht und führen so je nach Wunsch des Patienten zu einer „Apfelform“, einem „südamerikanischen“ oder „afrikanischen“ Po.

Nach massiver Gewichtsabnahme ist häufig der gesamte Körperstamm sowie die Hüft- und Beinregion erschlafft. In diesem Fall hilft eine Ganzkörperstraffung-das Bodylifting nach Lockwood. Bei dieser Methode werden Bauch, Hüften, Rücken, Gesäß und die seitlichen Oberschenkel in einer OP gestrafft. Der Schnitt erfolgt dabei um den ganzen Körper herum auf Höhe der Bikinizone und das Gewebe wird sowohl von unten nach oben und von oben nach unten gezogen und anschließend entfernt. Auf Wunsch kann die Ganzkörperstraffung auch in zwei Schritten durchgeführt werden. Zunächst eine Bauchstraffung und später eine Gesäß- und Oberschenkelstraffung.

Dr. Andreas Heitland - Plastischer ästhetischer Chirurg München

Das Bodyforming Fettabsaugen an Hals, Kinn und Körper

Gegen bestimmte Fettdepots, wie das „Doppelkinn“ oder die „Reiterhosen“ helfen weder Sport noch Diäten. Diese Fettdepots sind genetisch und hormonell bedingt und müssen abgesaugt werden. In den USA spricht man bei der Fettabsaugung nicht mehr von einer Liposuction, sondern von einem Liposculpuring oder dem „Bodystyling“. Dies soll verdeutlichen, dass durch die Fettabsaugung weniger Gewicht verloren geht, sondern eher genau die Stellen modelliert werden können, die auf Diäten und Sport wenig bis gar nicht reagieren. Dies Stellen bleiben auch in dieser „neuen“ Form, unabhängig ob Sie weiter Zu- oder Abnehmen. Die einmal abgesaugten Fettzellen kommen nicht wieder, da sich die Fettzellen nur bis zur Pubertät teilen können. Selbstverständlich verlieren Sie auch Gewicht.

Meist kommt bei der Fettabsaugung die klassische Superwet-Technik zum Einsatz. Dabei werden die Fettzellen mit einer speziellen Tumeszenz-Lösung vorbereitet, die aus Elektrolyten, sterilem Wasser, Adreanlin und Betäubungsmitteln besteht und weichen auf. Anschließend werden unterschiedlich dünne Saugkanülen durch kleine Hautschnitte in das Fettgewebe eingebracht und das überschüssige Fett schonend abgesaugt.

Das abgesaugte Fett kann aber auch aufbereitet und als Eigenfetttransplantat verwendet werden, um z.B. Falten zu unterspritzen oder die Brust oder den Po zu vergrößern.

Zum Entfernen der Fettzellen stehen unterschiedliche Absaugtechniken zur Verfügung:

Vibrationslipolyse

Hierbei schwingen die Kanülen elektronisch gesteuert bis zu 80 Mal pro Sekunde hin und her. Diese Technik ermöglicht ein besonders feines und gewebeschonendes Absaugen. Die Vibrationskanülen sind sehr klein und dünn, weshalb auch nur äußerst kleine Hautschnitte von 5 bis 8 mm erforderlich sind. Da die Kanülen elektronisch gesteuert werden, sollte diese Technik aber nur von erfahrenen Chirurgen angewandt werden.

Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL)

Bei dieser Technik werden die Fettzellen mittels eines speziellen hauchdünnen Wasserstrahls schonend aus dem Gewebe gelöst und gleichzeitig abgesaugt. Der Wasserdruck sorgt dafür, dass die Fettzellen möglichst sanft vom restlichen Gewebe getrennt werden und das überschüssige Fett somit leichter abgesaugt werden kann. Diese Technik kommt mit deutlich weniger Tumeszenzlösung aus, womit sich die Behandlungszeit verkürzt.

Ultraschall-assistierte Liposuktion (UAL)

Bei der Ultraschall-assistierten Liposuktion (UAL) werden die Fettzellen mittels Ultraschallwellen aufgelöst, verflüssigt und anschließend mit konventionellen Kanülen abgesaugt. Diese Methode eignet sich besonders für Körperregionen mit festem Gewebe, wie dem Rücken oder der männlichen Brust. Die Ultraschallsonde muss jedoch in ständiger Bewegung sein, um Gewebeüberhitzung zu vermeiden. Da mit den dicken Kanülen weniger präzise gearbeitet werden kann, eignet sich dieses Verfahren weniger für die Fettabsaugung an Kinn und Hals.

Brustvergrößerung

Dr. Andreas Heitland - Plastischer ästhetischer Chirurg München

Liposukion

Dr. Andreas Heitland - Plastischer ästhetischer Chirurg München

Facelifting

Dr. Andreas Heitland - Plastischer ästhetischer Chirurg München